Willkommen, Hello, Bienvenido

Dieser Blog ist das digitale Zuhause meiner Arbeit. Ein Portfolio von Geschichten, die ich geschrieben habe — und meine ersten Gehversuche im Radio.

Aarhus, zweitgrößte Stadt Dänemarks und mein Zuhause für fast ein Jahr.

Was treibt mich an?

Der Titel meines Blogs verrät es schon: Ich habe meine Leidenschaft in Europa gefunden — genauer gesagt in der Europäischen Union. In ihrem System, der Politik (die zweifelsohne nicht fehlerfrei ist), den Nachbarn – und vor allem in den Bürgern. Ich mag es, zu verstehen, wie Dinge funktionieren. Besonders Kultur und Gesellschaft und welchen Einfluss das auf Politik und die Strukturen unserer Gemeinschaft hat.

“Es sind die kleinen Dinge, die Bürger tun. Das wird den Unterschied machen.”

– Wangari Maathai

2016 bin ich auf dieses Zitat im Museum des Friedensnobelpreises in Oslo gestoßen und ich finde, es fasst meine Leidenschaft über Menschen zu berichten, die sich gesellschaftlich engagieren, sehr gut zusammen.

Interdisziplinäre Ansätze

Sowohl mein Bachelor- als auch mein Masterstudium sind interdisziplinär, und haben mir die Möglichkeit gegeben, viele Zusammenhänge, über die ich mir Gedanken mache, besser zu verstehen. Stunde um Stunde, Thema um Thema fügen sich Puzzleteile zusammen und ergeben ein größeres Ganzes. Neoliberalismus und Globalisierung, EU-Integration und Öffentlichkeit, Digitalisierung und Medienwandel, Nachrichtenwerte und Negativbias. Alles gehört irgendwie zusammen. Nicht, dass mehr zu verstehen, das Leben einfacher macht – eher fragwürdiger. Als Journalistin möchte ich mehr dieser Themen und Zusammenhänge diskutieren. Wahrscheinlich werde ich keine zufrieden stellenden Antworten finden, aber hoffentlich Erkenntnisse gewinnen. Besser geht es wohlmöglich nicht. Denn in den meisten Fällen gibt es nicht einfach nur richtig und falsch, schwarz und weiß. Nur ganz viele verschiedene Grautöne, abhängig davon aus welcher Perspektive man schaut und welche Wahrnehmung und Erwartungen man hat.

Dieser Blog ist ein Stückchen Europa, das ich mit mir herumtrage. Genau wie mein Europäisch-sein. Egal wo ich bin, was ich mir ansehe oder worüber ich spreche — es ist von meiner europäischen Perspektive beeinflusst. Und das ist auch in Ordnung, solange wir uns alle dessen bewusst sind.

Seit anderthalb Jahren studiere ich nun Journalism, Media and Globalization — erst in Aarhus, Dänemark und nun in Amsterdam, der Hauptstadt der Niederlande. Meine Kommilitonen in diesem Erasmus Mundus Studiengang kommen aus fast 40 Ländern. Was für eine Chance meine Ideen und Vorstellungen herauszufordern und politische Systeme, Medien und aktuelle Geschehnisse aus aller Welt kennenzulernen.

Lösungsjournalismus

Mein Interesse an sozialem Wandel hat mich zum Solutions Journalism Network gebracht. Im Sommer 2018 hatte ich die Chance, ein dreimonatiges Praktikum mit dieser gemeinnützigen amerikanischen Organisation zu machen, die es sich zu Ziel gesetzt hat, dem Negativbias der Medien eine rigorose Berichterstattung, wie Menschen auf soziale Probleme reagieren, entgegenzusetzen. Zurück in Europa habe ich als European Communities Associate angefangen und arbeite seit dem daran Solutions Journalism in Deutschland bekannter zu machen und Ressourcen zu übersetzen.

Mehr über meine Ausbildung und meine Arbeit gibt es auf LinkedIn und Xing.

English

This blog is the digital home of my work. A portfolio of the stories that I have written and my first tries as a radio journalist.

But, what do I care about?

Well, I guess my blog title gives it away already: I have found my passion in Europe, or rather the European Union. Its system (which is far from perfect though), politics, neighbors – and especially its citizens. I like to wrap my head around how things work. Especially cultures and societies – and the influence of politics and in general community structures on that.

“It’s the little things citizens do. That’s what will make the difference.”
– Wangari Maathai

In 2016, when I was on vacation in Oslo, I stumbled upon this quote at the Museum of the Nobel Peace Prize. And I think it sums up my passion for reporting about people engaging in the community quite well.

Interdisciplinary approaches

My bachelor’s as well as my master’s degree are interdisciplinary — and they have both given my a chance to solve some of the issues I have been trying to wrap my head around. Class by class, topic by topic tiny puzzles pieces have come to fit into each other, creating a bigger picture. Neoliberalism and globalization, EU-integration and the public sphere, digitization and media change, news values and negativity bias. Everything is linked together. It has not necessarily made life easier – but more questionable. As a journalist, I’d like to discuss more of these issues. Most probably I won’t find satisfying answer – but we’ll hopefully gain some insights. And that is probably as good as it can get. Because most of the time, there is no right or wrong, black or white. Just several shades of gray all depending on perspective, perception and expectations.

This blog, it’s a piece of Europe I am carrying around with me. Just as everywhere I go, I take me being a European with me. No matter where I am, what I look at or talk about – it’s biased by my personal E u r o p e a n view. And that’s okay – as long as we are all aware of that.

For one and a half years now, I have been studying Media, Journalism and Globalization — first in Aarhus, Denmark and now in Amsterdam, the Netherlands. An Erasmus Mundus degree together with other journalists from almost 40 different countries. What a way to challenge ideas and perceptions and learn about media systems, politics and current affairs of countries all around the world. My main take-away: We all have so much to bring to the table and only if we listen, we can learn.

Solutions Journalism

This interest for impact and social change has led me to the Solutions Journalism Network. In the summer of 2018, I had the chance to intern three month with this American non-profit organization that aims to counterbalance the negativity bias in news with rigorous reporting on how people are responding to social problems. Back in Europe, I have started working for SJN as their European Communities Associate. My main focus is spreading awareness for solutions journalism in Germany and make our resources accessible for German-speaking journalists and newsrooms.

For a summary of my work suitable as a resumé, please visit my profiles on LinkedIn or Xing.